Weihnachten und Jahreswechsel 2016-2017

In guter Tradition melden wir uns zum Jahresende 2016 wieder mit unserem Rückblick auf die berichtenswerten Ereignisse des nahezu abgelaufenen Jahres.

Nach einem recht verhaltenen ersten Halbjahr in Spedition, Güterkraftverkehr und auch in der Lagerbelegung hat sich die Stimmung zum Spätsommer hin erfreulich aufgehellt. Dabei ist die Volatilität der Mengen inzwischen schon zur Gewohnheit geworden und macht jeden Tag zu einer neuen, spannenden Herausforderung. Aber diese im Sinne unserer Kunden zu meistern ist unser Beruf.
Das inzwischen zweite Jahr in Folge hat der günstige Dieselpreis die Frachtbudgets unserer Kunden geschont und die Effizienzsteigerungen durch die vor etwas mehr als einem Jahr erneuerten Zugfahrzeuge haben auch unsere Kalkulation ein wenig entlastet. Dem entgegen steht ein gekündigter Tarifvertrag (ja, wir sind noch eines der tarifgebundenen Unternehmen), der uns zum Jahreswechsel eine Kostensteigerung bescheren wird, die wir anteilig in den Markt durchreichen müssen. Hinzu kommen stetig steigende Kosten in der IT, nicht zuletzt in puncto Sicherheit, um die Daten unserer Kunden wie auch unsere eigenen qualifiziert zu schützen.

Aber nun, wie gewohnt ein wenig detaillierter zu den einzelnen Geschäftsbereichen:

Aus dem Bereich Spedition können wir auch heuer wieder von einem durchweg hohen Qualitätsstandard berichten, was sich u.a. aus den Schadenzahlen und den durchgängig hohen Pünktlichkeitswerten bei der Auslieferung ableiten läßt. Im Frachtraumeinkauf hat sich die Verknappung von deutschem Frachtraum, meist aufgrund von Fahrermangel weiter fortgesetzt. Die Fachpresse hat im frühen Herbst geschrieben "der deutsche Güterkraftverkehr hat in Europa verloren" und dem müssen wir leider aus eigener Erfahrung beipflichten.
Das Lagergeschäft verlief in den ersten beiden Quartalen ausgesprochen verhalten. Erst ab dem dritten Quartal füllten sich die Flächen und lassen uns hoffen, daß wir die erlittenen Minderumsätze aufholen können. Auf kontinuierlichem Mengenniveau lief hingegen unser Bereich der Kontraktlogistik, von dessen Start wir im letzten Jahr berichtet hatten.

Im Zuge unserer internen Effizienzsteigerung haben wir heuer u.a. den Bereich der Teilpartien genauer analysiert und verschiedene Ansätze verprobt. Dazu hatten wir uns auch personell temporär breiter aufgestellt, dann aber wieder unserem bekannten Qualitätsanspruch den Vorzug gegeben.

Gewachsen ist unser Bereich der Projektverkehre, die wir für anspruchsvolle Kunden abwickeln. Aber auch hier hat sich gezeigt, daß Premiumqualität an anderen Orten auf unserem Globus eine ganz andere Bedeutung zu haben scheint, als wir es für unsere Kunden erwarten. Auffällig war hier, daß, je kleiner der Partner vor Ort, um so besser die Leistung und die Kommunikation, ganz im Gegensatz zu manchem Global Player, dessen Versprechungen im vorhinein mit der erbrachten Leistung öfters nur wenig gemein hatten.

Auf der Personalseite hatten wir heuer ein für unsere Verhältnisse ausgesprochen bewegtes Jahr. Während die Mannschaft auf den Hallen keine Veränderung erfuhr und wir auf den Fahrzeugen eine "normal geringe" Fluktuation hatten, haben sich aus dem Team der kaufmännischen Mitarbeiter gleich drei von uns ausgebildete Fachkräfte zu neuen Herausforderungen aufgemacht. In jedem einzelnen Fall aus verständlichem persönlichen Grund, aber für uns eben ausgesprochen ungewohnt. Die sich daraus ergebenden Handlungsbedarfe haben wir zum Anlaß genommen, Prozesse neu aufzustellen und Aufgabenverteilungen zu optimieren. Unser besonderes Augenmerk lag dabei nicht auf einer weiteren Rationalisierung sondern auf dem Qualitätserhalt und wir gehen wieder zuversichtlich in das vor uns liegende Geschäftsjahr.

Konstant sind wir hingegen in unserem gesellschaftlichen Engagement geblieben. Sowohl die Augsburger Tafel als auch die Wärmestube in unserer Stadt wurden in gewohnter Weise während des ganzen Jahres nach Kräften unterstützt, denn sie leisten insbesondere in diesem "Zuwanderungsjahr" hoch wirksame Hilfe vor Ort, die direkt bei den Bedürftigen ankommt.

Wie alle Jahre, hoffen wir mit den Einblicken, die über allgemeine Informationen hinausgehen, Offenheit und unser nachhaltiges Interesse an einer vertrauensvollen Zusammenarbeit unter Beweis zu stellen. Wir danken natürlich auch heuer wieder allen Geschäftspartnern – Kunden, Kollegen, Transportunternehmen und Lieferanten - für das in uns gesetzte Vertrauen.

Ihnen persönlich wünschen wir nun ein friedvolles Weihnachtsfest und zum neuen Jahr neben einer stabilen Gesundheit das nötige Quantum persönlichen Erfolges, der die Basis für nachhaltige Lebensfreude darstellt. Ihrem Unternehmen wünschen wir ein prosperierendes 2017 und freuen uns auf ein hoffentlich gemeinsames neues Jahr mit Ihnen.

Geschäftsleitung und Belegschaft
Ihrer
Spedition Nuber GmbH
Michael Nuber