Information zur Ausweitung der Bundesstraßenmaut ab 01.07.2018

Wie bereits vielfach den diversen Medienkanälen zu entnehmen war, tritt mit Wirkung zum 01. Juli 2018 die Mautausweitung für Bundesstraßen und LKW ab 7,5 to in Kraft!

Mit dem Stichtag 01.07.2018 werden gegenüber den bisher 2000 km über 40.000 km auf Bundesstraßen mautpflichtig.

Die daraus deutlich gestiegene Kostenbelastung im Fernverkehr ist dabei nur ein Teil jener Auswirkungen die uns und das gesamte Gewerbe ab 1. Juli massiv belasten werden, denn noch deutlich drastischer zeigen sich die Auswirkungen im Nahverkehr welcher zugunsten der höheren Nutzlast und Wirtschaftlichkeit vorwiegend mit 12to LKW organisiert wird.

Ein sprunghafter Anstieg von dann zusätzlichen mautpflichtigen Straßen bewirkt dass der Nahverkehrs-LKW  mit bisher 14 % mautpflichtigen Bundesstraßen bezogen auf seine Gesamtfahrleistung künftig auf bis zu 98 % mautpflichtiger Bundesstraßen trifft und dadurch mit mehr als  dem 6 ½ fachen der bisherigen Mautkosten belastet wird.

Im Ergebnis belastet die neue Mautregelung zum 1.Juli 2018 also alle speditionellen Frachtdienstleistungen, d.h. neben den Direktverkehren im Komplett- und Teilladungsbereich auch alle Sammelgutsendungen in den Stückgut-Systemverkehren, beginnend mit der Vorholung durch den Nahverkehr beim Versender, anschließend dem Hauptlauf im Fernverkehr und zu guter Letzt die Zustellung zum Empfänger ab dem Empfangsdepot.                    

Auch der Jahreswechsel 2018/2019 wird von einer neuerlichen Mautanhebung betroffen sein, denn die nächste, von der Bundesregierung geplante, Mauterhöhung steht schon fest! Zum 01.01.2019 sollen der Maut dann externe Kosten für Luft und Lärm angelastet werden was zum 01. Juli 2018 aufgrund der langwierigen Regierungsbildung nicht mehr gelang und somit auf den 01. Januar 2019 verschoben wurde.

Kunden und Partner werden wir rechtzeitig hinsichtlich der mit Stichtag 01. Juli 2018 erforderlichen  Mautzuschläge informieren.