Der Weg für den Containerbahnhof ist frei

Wer sich eingehend mit dem permanent wachsenden Güter- u. Individualverkehr auf der Straße befasst, wird rasch erkennen wie wichtig es für die Region ist und noch werden wird, eine Verlagerung des Straßengüterverkehrs zugunsten des „kombinierten Verkehrs“ in einem ausgewogenen Mix einzuläuten. Eine Verkehrsverlagerung zugunsten der Schiene kann jedoch nur gelingen wenn die dafür notwendigen Einrichtungen wie das seit 2006 in Planung befindlichen Containerterminal geschaffen werden.

Im Oktober erhielt nun die Terminal-Investitionsgesellschaft Augsburg (TIA) die Planfeststellungsgenehmigung der Regierung von Oberbayern zur Errichtung des neuen Containerbahnhofs im Güterverkehrszentrum Augsburg.

Das neue Containerterminal bildet künftig das Herzstück des Güterverkehrszentrums und könnte nach aktuellen Berechnungen in der Zukunft bis zu 100.000 LKW-Transporte einsparen.

Ein Baubeginn könnte voraussichtlich bereits im Frühjahr 2018 ins Auge gefasst werden. Zum Ein- u. Ausfahren in das Areal des Containerterminals soll ein 700 m langer Gleiskörper geschaffen  werden. Der Containerumschlag soll am neuen kombinierten Verkehrsterminal in der ersten Phase mit mobilen Umschlagsgeräten bis zum endgültigen Ausbau mit dann drei fest installierten Kränen betrieben werden. Die Ver- u. Entsorgung des Containerterminals erfolgt Schienenseitig durch die Augsburger Localbahn.

Ein großes Potential mit den Vorteilen der „Schiene“ und einem MEHR an Ziel- u. Quellverkehren ist künftig zu heben. Der bei den Planungen im Mittelpunkt aller Überlegungen gestandene Mehrwert für die Region ist mit einem GVZ und direkt angeschlossenem Containerterminal nunmehr greifbar.